Hier findet man Berichte über einige Trails und unsere besuchten Seminare.



13.-16.03.2018: Wir waren wieder auf einem einwöchigen Mantrailerseminar bei den Spürhunden NRW  mit Martin und Iris Meding und dem Instructor Federico Lazzaro von SAR - law enforcement K9 Training aus Italien. 14 Teilnehmer und 18 Hunde gaben an allen Tagen ihr Bestes. Einige hauptberuflich tätige Mantrailer aus dem Norden hatten sich zu diesem Seminar eingefunden und auch Conny mit Boogys Schwester Fenya/Beccy waren mit von der Partie. Unsere Hovawarte konnten ausbildungstechnisch gut mit halten und zeigten hervorragende Leistungen!

Ob Trails oder Denkaufgaben, die gestellten Aufgaben wurden erfolgreich erarbeitet.

Getrailt wurde in Bad Salzuflen, Rinteln, Bückeburg und Lemgo.

Wettertechnisch hatten wir vom Schnee, Regen, Sonne und Kälte alles was man sich nur wünschen konnte. Schön war es wieder und sehr lehrreich!


04.02.2018: Heute hatten wir unseren ersten gemeinsamen Trailsonntag zu dritt in einem neu zu erkundenden Gewerbegebiet. Im Schnee und bei Minusgraden. Alle Hunde hatten Freude bei der Arbeit und haben schön gesucht.


28.01.2018: Heute haben wir mit der freien Rettungshundestaffel Krefeld auf dem Gelände eines ehemaligen Krankenhauses getrailt. Unser Trail ging von draussen nach drinnen ins Gebäude. Da war Boogy in seinem Element. Er wäre besser Flächensucher geworden, das liegt ihm.


14.01.2018: Nur 0,65 km durch den Ort.

Nicht lang, aber anspruchsvoll.

Vor allen Dingen konnte Boogy hier wieder die Urinhinterlassenschaften der Rüden an jedem Pfeiler, Pollern oder Kreuzungsecken genau checken.

Aber wir haben unsere VP gefunden!

Sehen wir es mit Humor und Gelassenheit!


18.-19.11.2017: Wir waren auf einem Workshop der Spürhunde NRW an und um die Uni Wuppertal. Mannomann, so viele Treppenstufen, Hänge und Steigungen sind wir schon ewig nicht mehr gelaufen. Kurzweilig, interessant, motivierend und einfach ein tolles Wochenende!

Ein schöner WS zum Jahresabschluß!


Am 21./22.10.2017 hatten wir wieder an der Uni Düsseldorf ein Mantrailerseminar mit den Spürhunden NRW /Martin Meding und Joanne Bowron. Das Seminar war wieder sehr lehrreich und kurzweilig. Für Boogy gab es ein paar Sonderaufgaben mit Motivationsteil. Und es zeigte Wirkung. Die Aufgaben wurden zur vollsten Zufriedenheit abgearbeitet. Ein erfolgreiches Wochenende.


Vom 22.08. bis 25.08.2017 waren Boogy und ich wieder in Kalletal bei den Spürhunden NRW. Mit Iris und Martin Meding und den französischen Instruktoren Bruno Romeau und Jean-Marc Mattern sowie Katrin Kolbe und Ines Latzer gab es vier Tage intensives Mantrailing in Oerlinghausen, Bad Salzuflen, Herford und Rinteln gab es für uns interessante Trails und eine Menge Input. Es war mal wieder sehr anstrengend und sehr schön!


12.08.2017: Am vergangenen Sonntag hatten wir einen langen Trailtag mit der Rettungshundestaffel Krefeld und den niederländischen Mantrailern von "Mantrailing nl 24/7. Es war ein sehr arbeitsintensiver Tag und besonders die niederländischen Trailer brachten einige neue Impulse ein. Auf jeden Fall war es wieder sehr spannend´. Tolle Teams, gute Laune und angenehme Temperaturen garantierten einen schönen Tag!


Vom 14.-16.06.2017 nahmen wir an einem Mantrailer-Seminar in Lemgo und Rinteln teil. Instruktoren waren Martin und Iris Meding von den Spürhunden NRW und Federico Lazzaro von SAR - law enforcement K9 Training aus Italien . Es war mal wieder sehr heiß und die Hunde hatten wie wir mit der Hitze zu kämpfen. Die Teilnehmer des Seminars entwickelten sich von Anfang an zu einer sehr harmonischen Gruppe. Die Trails wurden dem Leistungsstand der einzelnen Teams angepaßt und erarbeitet. Boogy hat u.a. einen 24 Stundentrail in einer Länge von 1.4 km in der Stadt souverän erarbeitet. Auch unser erstes "Pick-up" hat er nach kurzer Zeit angezeigt. Einige "Denkaufgaben" bereitetem ihm keinerlei Schwierigkeiten. Der Bursche erstaunt mich immer wieder. Es hat wieder eine Menge Spaß gemacht!


Vom 13.-14.03.17 nahmen Boogy und ich an einem Mantrailerseminar bei den Spürhunde NRW im Kalletal teil. Bei frühlingshaften Temperaturen legten Martin und Iris Meding und zwei Schweizer Instruktoren sehr anspruchsvolle Trails für die Teilnehmer in und um Lemgo und Rinteln. Es waren zwei sehr schöne, aber auch anstrengende Tage.

Unser Trail durch Rinteln. Ein wunderschönes Städtchen!


18.-19.02.2017: Boogy und ich haben mit 3 anderen Trailern (u.a. Conny und Fenya) und insgesamt 5 Hunden an einem Workshop am Düsseldorfer Unigelände teilgenommen. Thema diesmal "Startpunkte". Wie wichtig der richtig gewählte Startpunkt am Anfang eines Trails ist wurde von Martin Meding/Spürhunde NRW auf seine gewohnt ruhige Arbeitsweise erklärt und umgesetzt. Da einige Übungen für uns ganz neu waren, taten sich alle Hunde recht schwer. Dieses Thema werden wir in den nächsten Monaten intensiviere müssen.


22.01.2017: Unser erster gemeinsamer Trailsonntag 2017.
Heute haben wir mit 5 Teams unseren ersten gemeinsamen Trailsonntag bei knackigen Temperaturen auf dem Unigelände in Düsseldorf abgehalten. Zwei Trails hatten Conny/Fenya und ich schon gestern Vormittag gelegt. Boogy und ich liefen den ersten Trail,  24 Stunden alt, 2,4 km. Etwas erschwert wurde unsere Arbeit wegen der Vielzahl der gerade ausgeführten freilaufenden Hunden. Trotz dieser Ablenkung ist er spurtreu gelaufen und wir haben unsere VP in 40 Minuten gefunden.

Den etwas kürzeren Trail von gestern in einer Länge von 1,4 km wurde von den anderen Teams in abweichenden Start- und Zielpunkten erarbeitet. Es hat Spaß gemacht!

Bis zum Mittag hatte ich 20.274 Schritte und fast 12 km hinter mich gebracht. Mit minus 1 kg Gewicht gehe ich entspannt in die nächste Arbeitswoche...


11.12.2016: Heute haben wir mit Martin Meding von den Spürhunden NRW an und auf der Uni Düsseldorf getrailt. Ich hatte mir als "Wunschthema"  "Länge" ausgesucht. Diese Vorgabe bekamen dann alle Teilnehmer. Es war schon anstrengend da unsere Hunde solche Entfernungen eigentlich nie arbeiten und schon gar nicht in solch einer Umgebung. Trotz dieser Umstände haben sich alle Teams tapfer geschlagen. Hausarbeiten für die nächsten Monate sind gesichert.

Anschließend gab es bei Conny noch ein leckeres Abendessen zum Jahresabschluß.

Es war mal wieder erfreulich anstrengend und sehr lehrreich.

Danke Martin das Du Dich trotz angeschlagener Gesundheit so tapfer geschlagen hast! 


3.-4.12.2016: Zwei anstrengende und kalte Tage liegen hinter uns. 6 Trailer plus Hunde haben an einem Workshop in Neuss in einem zur Verfügung gestellten Gebäude einschl. Grundstück teilgenommen. Der Samstag war total neblig, grau, kalt und wie man hier so nett sagt, usselig. Da die Trails überwiegend von draussen ins Gebäude gingen und umgekehrt und wieder zurück, hatten die Hunde nicht nur mit starken Temperaturunterschieden zu kämpfen. Auch ungewohnte und nicht altägliche Situationen haben alle bravorös gemeistert. Alle Teams haben sich gut durch gekämpft. Meine Vorwitznase Boogy hatte keine Anzeigeprobleme mit verschlossenen Türen und hat zwei sehr schöne Trails mit Verleitungen gelaufen. Heute haben wir in einem Rhein nahen Gebiet mit starkem Autoverkehr gearbeitet. Parkhäuser und Co. stellten uns teilweise vor sehr schwierige Bedingungen. Aber auch hier haben sich alle gut durch geastet. Danke an unseren Trainer Sebastian, der sich mal wieder tolle Trailorte hat einfallen lassen. Leider gibt es keine Bilder von unsere Trails da auf Grund der Wetterbedingungen das fotografieren fast nicht möglich war. Aber einen Blick aufs andere Rheinufer war am Nachmittag bei strahlender Sonne schon drin.


27.11.2016: Heute waren Boogy und ich mit der Freien Rettungshundestaffel noch einmal unterwegs sowohl in einem leerstehenden Industriegebäude als auch in und um den Bahnhof Neuss. Unser Trail war recht anspruchsvoll innerhalb des Gebäudes. Erste Etage, mehrere Büros, über eine offene Außengalerie, Treppe runter, durch einen Mauerdurchbruch eine halbe Etage höher, durch eine Halle. Die Person stand in einem Schrank hinter einer Holztür. Das Bögelchen hat super gesucht und ist reichlich belohnt worden. Danke für diesen Trail und das ich dabei sein konnte!


24.11.2016: Conny mit Fenya, Evelyne mit Mila und Amira und ich mit Boogy haben uns heute zum trailen getroffen. Conny hat Boogys Trail aufgezeichnet. Der Bursche war so was von schnell. Er hat sauber und gut gearbeitet. Es macht mit ihm zur Zeit wirklich Spaß.

Am Dienstag beim wöchentlichen Training ging es in der Rushour mitten durch den Ort. Auch dort hat er sich über Straßen und über Kreisverkehr durch gekämpft.


13.11.2016; Heute waren Boogy und ich mit der Rettungshundestaffel Krefeld in Neuss auf und in einem alten Werksgelände unterwegs. Die Arbeit innerhalb der Halle war für die Hunde geruchstechnisch schon sehr anspruchsvoll und schwierig. Teilweise war der Boden auch recht rutschig. Aber unsere Vierbeiner kamen mit diesem schwierigen Umstand gut zurecht. Boogy hat einen Trail durch mehrere Hallenabschnitte gearbeitet und seine zu suchende Person in einem Spind gefunden und angezeigt.  Meine Vorwitznase hat natürlich auch alle anderen für ihn fremden Gegenstände so nebenbei inspiziert.

Bei den Flächenspürhunden war das anclickern von Welpen besonders interessant, Schnell hatte die Kleinen raus worauf es ankommt und gaben ihr Bestes.  Danke das ich wieder dabei sein konnte... 


30.10.2016; Heute durfte ich beim gemeinsamen Training der freien Hundestaffel Viersen und der Rettungshundestaffel Krefeld auf einem phantastischen Gelände als Gast teil nehmen. Es war sehr interessant den Flächensucher bei der Arbeit zu zusehen. Bereitwillig wurden alle meine Fragen beantwortet und derer hatte ich viele. Diese Art der Suche unterscheidet sich erheblich von der Mantrailerarbeit. Beeindruckend wie gut die Hunde in der Unterordnung stehen und ihrem Einsatz entgegen fiebern. Ich hatte auch Gelegenheit mit Boogy einen schönen Trail zu erarbeiten, den der Bursche heute wirklich gut gelaufen ist. Danke an Silke dass ich einmal in eure Arbeit hereinschnuppern durfte!

 


Boogy, Cyntia und ich waren vom 21.08. bis 26.08.2016 im Kalletal zum Mantrailer Seminar. Es war mega heiß, aber die Stimmung war super gut. 15 Teams schlugen sich bei hochsommerlichen Temperaturen um die 33 Grad wacker. Unter den kritischen Augen von Iris und Martin Meding und den Gastinstruktoren Bruno Rumeau und Jean Marc Mattern (s. auch Zeitungsbericht oben) haben wir unsere erste Mantrailer Prüfung MT Level 1 erfolgreich abgelegt. (Aufgabe: Trail mindestens 800 m- mindestens 2 Stunden alt - max. Abweichen vom Trail 100 m - Zeit max. 1 Std.). Wir haben es in 25 Minuten geschafft. Unsere VP lag in luftiger Höhe am Ende einer Eisentreppe mit Gitterrosten genau unterhalb einer Autobahnbrücke in geschätzter Höhe von 8 bis 10 m.

Boogys Schwester Fenya mit Conny haben die Prüfung Level 2 bestanden. Dieser Trail wird am Vortag gelegt und ist über 1,2 km lang. Den gleichen Trail bin ich im Vorfeld mit Boogy gelaufen und auch er hat diesen mit Bravour gemeistert. Zumindest gab es am Ende des Trails ein Daumen hoch von den Ausbildern (freu!!!)

 Leider haben nicht alle Teilnehmer ihre Ziele erreicht.

Es wurde großen Wert darauf gelegt das die Hunde ruhig und im gemäßigten Tempo suchen. So ist genaueres Arbeiten garantiert und man erspart sich und dem Hund Kräfte zehrende Wege.

Die Aufgabengebiete waren vielfältig. So mußten wir selbst Geruchsträger der zu suchenden Person herstellen. Oder der Geruchsträger war von mehreren Personen angefaßt worden und man arbeitete nach dem Ausschlußverfahren.  Auch bekam der Hund einen Geruchsträger von einer Person und mußte auch eine weitere  Person, die den Trail mit gelaufen ist und die sich irgendwann getrennt hatte, suchen. Das waren nur einige Aufgaben die bewältigt werden mußten.

Wir haben wieder viele Anregungen mit nach Hause genommen.

Getrailt wurde in Herford und Rinteln und Umland in bebauten Gebieten und im urbanen Umfeld.

 

Besonders die Übersetzerinnen Katrin Kolbe und Ines Latzer vom französischen ins deutsche und umgekehrt leisteten unglaubliches. Mußten sie ja auch noch jeden! Trail mitlaufen.

Danke für diese schöne und erlebnisreiche Woche und die super Organisation.

Wegen der Hitze hatten wir die Autos mit Kühldecken abgedeckt.


21.07.2016: Irgendwie komme ich zu nichts mehr, außer zum trailen. Das ist zur Zeit eine Beschäftigung, die sehr zeitintensiv meine Freizeit bestimmt. Am 16. und 17.07.16 haben wir an einem Workshop mit Sebastian Schwerdt (Mantrailing-unlimited) teilgenommen. Sebastian kennt unsere Arbeitsweise ja in- und auswendig, da wir ja mit ihm wöchentlich trainieren. Am Samstag haben wir mit 6 Teams in einem sehr gut besuchten Duisburger Freizeitgebiet und am Sonntag in einem ehemaligen Zechengelände in Essen getrailt. Das Hauptthema war "Hunde richtig lesen". Mannomann, das war auch mal wieder eine Nummer für sich.

Allein die Untergründe in dem urbanen Gelände waren sehr schwierig und vielseitig. Ich denke wir haben uns dort sehr gut durch geackert. Die Industriebauten waren eine faszinierende Kulisse und boten uns zahlreiche nicht alltägliche Verstecke und Arbeitsflächen. Die Hunde meisterten Stahltreppen und hatten auch keine Probleme innerhalb der Gebäude. Durch die Bebauung und die dadurch entstandenen Verwehungen war das Trailen nicht immer ganz einfach.

Und immer wieder komme ich nach so einem arbeitsreichen Wochenende zu der Erkenntnis: obwohl wir schon so lange trailen, müssen wir noch viel lernen!


04.07.2016: Am 3.7. haben wir einen Sonntag mit den Spürhunden NRW am Unigelände in Wuppertal getrailt. Martin hat uns mal wieder richtig ran genommen und uns schwitzen lassen. Bei einer Differenzierungsarbeit an fremden Personen haben wir leider versagt. Was mich etwas milder stimmte war die Tatsache, daß kein Team aus unserer Gruppe diese schwierige Aufgabe in einem nicht leichten Umfeld lösen konnte. Einen Trail über das Unigelände meisterte Boogy ganz gut und hatte keine Probleme einem ihm fremde Person anzuzeigen (freu). Ansonsten habe ich bei einigen Mittrailern mitlaufen können und habe wieder einige Erfahrungswerte sammeln können.


Am 19.6.2016 haben Boogy und ich (mit Cyntia und Feivel im Schlepptau) und drei anderen Teams an einem Workshop mit Martin Meding (Spürhunde NRW) in Düsseldorf teilgenommen. Auch Conny mit Boogys Schwester Fenya waren mit von der Partie. Da wir nur vier Teams waren, war es eine recht arbeitsintensive Angelegenheit.

Um 9.00 Uhr haben wir uns auf einem sehr ansprechenden Gelände für unser Vorhaben getroffen und mit einer einstündigen Mittagspause gegen 18.00 Uhr das Arbeitsfeld wieder verlassen. Da war eine Menge Arbeit angesagt. Eigentlich bestand der Tag aus mehr Kopfarbeit für Mensch und Hund als um das Erarbeiten langer Trails.

Martin, der sich bei der französischen, schweizerischen und italienischen Polizei fortbildet, überraschte uns mit einer Menge Neues und gab viel Input an uns weiter und so waren wir am Abend entsprechend geschafft. Danke Martin für diesen tollen und lehrreichen Tag! Es hat wirklich Spaß gemacht und wir haben eine Menge Ideen mit genommen und Arbeit für die nächsten Wochen vor uns.

Ich bin gespannt wie unser nächstes Treffen verläuft.

Während Boogy seine Wartezeit entspannt im Auto verbrachte, durften Cyntia und Feivel das schöne Wetter vor dem Auto verbringen.


Am 01.05.2016 bin ich mit Boogy und Cyntia ins Kalletal gefahren um an einem Workshop bei den Spürhunden NRW teil zu nehmen. Unter der Leitung von Iris Meding, die mit ihrer Hündin Mighty erfolgreich im Realeinsatz tätig war, hatte einiges vorbereitet und gab wertvolle Denkanstöße und Tipps. Mit 5 weiteren Teams haben wir bei schönstem Wetter eine super Mantrailer Woche in der Umgebung Lemgo und Bad Salzuflen verbracht.

Wir hatten in einem Hotel eine ganze Etage belegt und man hörte nicht einen Hund bellen.

Es war auch einmal schön sich nicht ums Frühstück oder Abendessen kümmern zu müssen. Wir hatten eine sehr lustige und wunderschöne Woche und haben viel gelernt.

Sogar Cyntia ging es richtig gut))))

Einen Trail mal von der Ferne gesehen.

Ubers Feld, den langen Weg herunter, den Weg wieder hinauf bis zur versteckten Person in der offenen Hütte.

Wir hatten einige Trails auch durch die Stadt, leider habe ich davon keine Bilder.

Aber die Trails durch die Botanik waren auch recht anspruchsvoll und haben uns riesigen Spass gemacht!

Auch Boogys Schwester Fenya/Beccy und Conny waren mit von der Partie. Die Beiden haben bereits ihre erste Prüfung/Sichtung, den Instinkttest, erfolgreich abgelegt und bereiten sich auf die nächste Stufe vor. 


Boogy und ich haben am 16. u. 17.01.2016 einen Gebäude Mantrailer Workshop mit sechs weiteren Hundeführern bei eisigen Temperaturen teilgenommen. Die Location waren von Sebastian (Mantrailing Unlimited)wieder super ausgesucht worden und war mehr als anspruchsvoll: leerstehende Häuser aus der vorletzten Jahrhundertwende mit gefühlten hundert Zimmern, Fluren und Treppen.

Wir haben mal wieder viel Neues kennen lernen dürfen und Boogy hat in seiner stürmischen Art wieder seine Nase in alle Ecken und Winkel gesteckt. Nur vor den Kellerräumen hatte er einen gehörigen Respekt und war auch nach gutem Zureden nicht bereit in die dunklen Tiefen hinab zu steigen.

An diesen Baustellen müssen wir jetzt auch arbeiten.


7.12.15: Am vergangenen Wochenende fand mein vor einigen Wochen zuvor abgesagter zweitägiger Mantrailing Workshop mit Sebastian statt.

Am Samstag und Sonntag trailten wir in Düsseldorf (hier ist in der Vorweihnachtszeit die Hölle los) und Umgebung.

Unsere Hunde (6 Teams am Start) haben die Situationen super gemeistert, aber  ich war schon mega aufgeregt.

Boogy hat seine Sache gut gemacht und sich souverän durchgekämpft.

Am Sonntag ging es in ein Hundeauslaufgebiet in der Nähe von Düsseldorf.

Für mich (und Boogy) der Horror. Boogy müßte heute eigentlich entzündete Stimmbänder haben von seiner Bellerei wenn Hunde auf dem Parkplatz kamen und Cyntia und Feivel

müßten davon taub sein.

Meine Heckscheiben im Auto sind Spucke beschmiert so hat er sich aufgeregt wenn er die fremden Hunde sah.

Und es gab gefühlt tausende bei diesem Wetter.

Da wir in diesem großen Gebiet super trailen konnten, wurden Longtrails gelegt. Alle Hunde meisterten auch das. Mit Boogy habe ich mich dort echt schwer getan. Er hat zwar seine Person gefunden, aber fragt mich nicht wie wir da hin gekommen sind. Gefühlt hat es Stunden gedauert. Zum Schluß  gab es auf einem schönen Gelände ein paar knackige Spasstrails, da hatten wir dann wieder Spass und sind gegen 18.00 Uhr geschafft nach Hause gefahren.

 

Es war mal wieder ein spannendes und lehrreiches Wochenende!

Und zeigte mir mal wieder unsere Baustellen auf!